Nahrung aus dem Dschungel

85. Tier: Kleine Eiweißbombe

Martina Hirschmeier erfährt, dass die Ureinwohner des Amazonas Raupen essen.

Foto: Dr. Markus Hirschmeier

Heute gehen wir für unseren Schulfilm über Brasilien in den Regenwald am Amazonas, mit Mike, einem Reiseführer, der uns von dem Hotel in dem wir übernachten zur Seite gestellt wurde. Mike wird immer „gerufen, wenn es wichtig wird“, erklärt uns der Hotelmanager. Normalerweise führt er Teams von der BBC, CNN und National Geographic durch den Regenwald und weiß, was Filmemacher spannend finden. Wir fühlen uns zutiefst geehrt und sind ganz begeistert, als Mike uns mit seinem Einbaumboot abholt, um mit uns in die Tiefen des Regenwaldes zu fahren. Wir fahren auf dem schwarzen und doch sauberen Wasser des Rio Negro entlang, vorbei an üppigem Grün. Die Luft ist unbeschreiblich gut hier – dann halten wir an einer flachen Stelle und steigen aus. Mike führt uns zielstrebig in den Regenwald, erklärt uns viel über Pflanzen und dann schlägt er die Rinde eines Baumes ab. Und mit den Worten, dass die Ureinwohner hier im Regenwald sehr gut wissen, woher sie Eiweis bekommen, pult er eine Raupe aus der Rinde, zeigt sie mir und verzehrt sie dann. Ja – er isst sie! Was Ihr hier seht, ist der Moment, bevor die Raupe vernascht wurde. Unglaublich, man hat ja schon viel darüber gehört, dass Leute Raupen essen, dass Mike das gerade wirklich getan hat, beeindruckt mich nachhaltig. Auf die Frage, ob ich auch mal probieren möchte, verneine ich und freue mich aber Euch ein so nahrhaftes Tier des Tages vorstellen zu dürfen